Zurück
A-Einsatz · B-Einsatz · C-Einsatz · Dekontamination

Geräte: B-Einsatz

Im B-Einsatz geht es um das Abwehren von biologischen Gefahren z. B. Vieren oder Bakterien.
Für diesen Einsatz haben wir keine speziellen Messgeräte, um herauszufinden mit welcher Art biologischer Gefahren wir es zu tun haben.
Im Einsatz schützen wir uns mit dem Chemikalienschutzanzug mit innenliegendem Atemschutzgerät.
Um die Einsatzzeiten zu erhöhen können wir eine externe Luftversorgung anschließen, welche in einige Laboren vorhanden ist, bzw. mittels tragbarer Tasche durch uns mitgebracht wird.
Um den Anzug zu dekontaminieren reicht es nicht immer nur mit Wasser, Netzmittel und Bürste zu waschen.
Bei einigen Stoffen muss das Dekontaminationsmittel bis zu mehreren Stunden einwirken. In diesem Fall spielt die externe Luftversorgung eine sehr große Rolle, da der innere Luftvorrat des Atemschutzgeräteträgers aufgebraucht werden würde.


Schutzanzüge

Der Chemikalienschutzanzug schützt den Trupp vor so ziemlich allen chemischen Stoffen.
An den Anzug sind Gummistiefeln und Handschuhe fest montiert.
Der Reißverschluss ist mit Gummi abgedichtet und wird mit einer Lasche zusätzlich abgedeckt.
In dem Anzug wird ein Atemschutzgerät mit Atemluftflasche getragen.
Um die Zeit im Einsatz zu verlängern oder für den Fall, dass der Atemluftvorrat nicht ausreicht, kann man von außen Atemluft über einen im Anzug eingearbeiteten Anschluss zuführen.

Für geringe biologische Gefahren wie Einsätze im Bereich der Vogelgrippe, wird ein Einmalschutzanzug verwendet.
Der Einmalschutzanzug wird alternativ vorwiegend für die Dekontamination eingesetzt, da er flüssigkeitsdicht ist.